Unser Tischtennis-Hobbyturnier am 8.Juli 2017

Vor zwei Jahren führte unser Verein unter Leitung von Hedi deutsche FSG-Meisterschaften im Tischtennis durch. Wir bewunderten sie für ihren Einsatz und ihr Organisationstalent. So etwas Großes traut sich kaum jemand zu.

Unser Tischtennis-Hobbyturnier am 8.Juli 2017

Glückliche Gewinner, entspannte Verlierer

Vor zwei Jahren führte unser Verein unter Leitung von Hedi deutsche FSG-Meisterschaften im Tischtennis durch. Wir bewunderten sie für ihren Einsatz und ihr Organisationstalent. So etwas Großes traut sich kaum jemand zu.

Lieber also ein kleines niedliches Hobbyturnier, dachte ich – doch dann erwachte ein Monster: Zahlreiche Fragen stellten sich: Wo werben wir wie? Halle oder draußen? Wird die defekte Platte noch fertig? Wird das Loch im Tartanbelag gefüllt? Wie sollen die Teilnehmer beköstigt werden? Wie funktioniert das neue Turnierprogramm? Welche Preise machen Freude? Wie viele Teilnehmer werden es sein? Sind genug Urkunden da? Wer macht die Siegerehrung? Wer hilft beim Zählen? Wer stellt Tische und Bänke auf? Wie wird das Wetter?

Am Turniertag waren aber dann alle Probleme gelöst: Das Wetter war perfekt, wenig Wind und schön warm. Drei Teilnehmer sagten noch in letzter Minute zu, wir waren nun 16, eine ideale Zahl für Turniere. Zu unserer großen Freude waren fünf Gäste dabei, drei hatte Erich mitgebracht und zwei hatte Tanja per Internet geworben. Die Post lieferte die schönen Preise pünktlich, die Teilnehmer kamen mit Kuchen und guter Laune zum Treffpunkt. Und dann war doch noch einer krank geworden und wir mussten umstellen auf 14. In solchen Momenten erkennt man, ob man ein Turnierprogramm am Computer wirklich beherrscht.

So ergab es sich, dass beim Einzel statt sechs Runden nur fünf gewertet werden konnten und die Rangliste am Ende im Mittelfeld noch nicht ganz entwickelt war. Aber das gehört eben auch zu einem Hobbyturnier, dass die ein oder andere Platzierung überraschend ist. Die oberen Plätze waren aber stimmig und mit Karl-Heinz war auch ein LBN-Mitglied darunter. Sieger wurden zwei der drei guten Spieler des VFF. Der 10-jährige Gast Jost bewies mit dem hervorragenden 6.Platz, dass er tatsächlich zu den Fortgeschrittenen gehört.

In der Mittagspause erfrischten sich die Sportler entweder im See oder auf der Terrasse und am Nachmittag schwitzten sie beim Doppel-Turnier und lieferten sich spannende Duelle auf hohem Niveau. Die Teilnehmer waren je nach Rangliste in Gruppe A und Gruppe B eingeteilt. Die oberen acht spielten untereinander nach dem System Super-Mélée, und die übrigen Spieler, das waren noch vier, jeder mit jedem gegen jeden. Sieger der Gruppe B wurde Tanja und Sieger der Gruppe A Erich.

Bei der Siegerehrung auf der Terrasse sprach dann der eben aus dem Urlaub zurückgekehrte Sportwart Dieter ein paar freundliche Worte. Wir hatten auch Zuschauer, weil sich schon viele zum Grillen und zum Sportlerball eingefunden hatten. Tanja und Tochter Julia verteilten die Urkunden und Preise und jeder Teilnehmer erhielt einen Gutschein des benachbarten Fitnessstudios „Fit Point“.

Es hat Spaß gemacht. Wir haben viel gelernt und freuen uns auf ein nächstes Turnier. Allen Teilnehmern und Helfern hier noch einmal herzlichen Dank!

Jutta (Fachwart Tischtennis)