Geschichte

Mit Fortschreiten der Industrialisierung und der neuen, ungewohnten Zwänge des Stadtlebens war es fast natürlich, dass eine Gegenbewegung entstand mit der Maßgabe, sich wieder auf natürlichere Lebensformen zu besinnen. Diese Reformbewegung Ende des 19. Jahrhunderts, in deren Verlauf sich die Turnvereine und Wanderbewegung entwickelten, ist mit Namen verbunden wie Kneipp, Jahn, Diefenbach und anderen.

Altes Bild vom SchwimmenSonnenterrasse früher

Es ist heute schwer nachzuvollziehen, mit welchen Ressentiments und Anfeindungen die Freun­dinnen und Freunde dieser Zeit kämpfen mussten, sich ohne Kleidung zu bewegen. Eine starke Säule der freien Körperkultur waren die Kumpels an Rhein und Ruhr, die nach der schweren und freudlosen Arbeit unter Tage an der frischen Luft und in der Sonne baden wollten.

Liest man die Niederschriften aus unseren Anfängen, dann scheint die Freude am hüllenlosen Bad in der Natur ein ständiger Kampf gegen Unverstand und Missgunst gewesen zu sein.

Aus heutiger Sicht kann man nur Hochachtung haben vor der Opferbereitschaft, dem Willen sowie der geistigen und körperlichen Kraft, mit der die Pioniere aus Essen, Mülheim, Düsseldorf und Duisburg ihr Ziel verfolgten.

Ein erster Zusammenschluss von FKK-Freunden aus dem Duisburger Raum ist schon für das Jahr 1929 nachgewiesen. 16 Freundinnen und Freunde gründeten damals die „Liga für freie Lebens­gestaltung“.

Im größten Waldgebiet unserer Stadt im Duisburger Süden entstand aus dem hohen Bedarf an Kies für den neuen Verschiebebahnhof über viele Jahre – es begann 1912 mit dem Masurensee und dem Wambachsee – eine wunderschöne Seenlandschaft. Nur ca. 200 m von unserem Gelände entfernt endeten im Jahre 2001 die Auskiesungen mit dem Haubachsee, dem 6. See. So wurde dieses herr­liche Freizeitgebiet dann auch die „Sechs-Seen-Platte“ genannt.

Höhepunkte des LBN

  • 1929 – Erster Zusammenschluss von FKK-Freunden
  • 1936 – Erstes Gelände wird gepachtet
  • 1937 – Erste Eintragung ins Ver­einsregister Duisburg
  • 1941 – Heutiges Gelände wird an­gepachtet
  • 1947 – Erneute Eintragung ins Ver­einsregister
  • 1952 – Namensänderung zu Licht­bund Niederrhein e.V. Duisburg
  • 1956 – Gemeinnützigkeit wird an­erkannt
  • 1958 – Gelände wird Eigentum
  • 1962 – Druckwasserleitung, Tele­fonanschluss, Fertigstellung des Vereinshauses
  • 1963 – Anschluss an die öffentliche Stromversorgung
  • 1972 – Gelände wird vergrößert, Gemeinnützigkeit aberkannt
  • 1980 – Gemeinnützigkeit wieder anerkannt
  • 2003 – Solaranlage installiert, LBN ist zweitgrößter Naturisten­verein in Deutschland
  • 2009 – Natur-Badesee mit Sand­strand, Feuchtbiotop, Badeterrasse und Liegeland­schaft wird fertig
  • 2012 – Photovoltaikanlage neu in Betrieb genommen